Master Kunst Luzern Master Projekte Relax To Get Ahead
de/en
Studium
Master Projekte
Veranstaltungen
Personen
Kernteam Aktuelles Team Ehemalige
Alle anzeigen »»
Kontakt
Ausstellungsansicht Bell-Areal, Kriens. Foto: Franca Pedrazzetti. Ausstellungsansicht Bell-Areal, Kriens. Foto: Franca Pedrazzetti. Ausstellungsansicht Bell-Areal, Kriens. Foto: Franca Pedrazzetti. Fiona Rafferty, Lecture: Having Fun With Apps To Relax In A Meritocracy – Südpol Grosse Halle. Foto: Franca Pedrazzetti
Relax To Get Ahead — Eine skulpturale Auseinandersetzung mit dem Thema Meditation und Achtsamkeit in der Leistungsgesellschaft.
Fiona Rafferty
Major
Art Teaching
Art in Public Spheres
Abschlussjahr
2023
Kontakt
fiona.rafferty@hotmail.com

Relax To Get Ahead

Der Köder der Meditations-Apps: Unabhängigkeit. Die Gedanken können zur Ruhe gelegt werden, kontrolliert, wie eine Föhnfrisur unter einer Haube von Haarspray. Dass Meditation ursprünglich anderen beziehungsweise höheren Zwecken dienen sollte als der Selbstoptimierung, wird gerne angenommen. Aber es tut, was es tun soll: mich auf meiner Leiter in die Höhe führen.

 

MehrWeniger

Eine skulpturale Auseinandersetzung mit dem Thema Meditation und Achtsamkeit in der Leistungsgesellschaft.

Meditation, oder das Üben von Achtsamkeit, wird unter anderem bei Stress als Entspannungstechnik empfohlen. Im Zuge der Leistungsgesellschaft und des Kapitalismus werden Meditations-Apps entwickelt, die möglichst schnelle, individualisierte Resultate versprechen, die einen zu einem pro duktiveren Menschen formen sollen und lassen dabei gesellschaftliche Umstände für Stress ausser Acht. Diese Apps gehören zu einer riesigen, lukrativen Industrie, in der u. a. Grossunterneh men Achtsamkeitsseminare zur Selbstoptimierung anbieten. Welche Anforderungen werden damit an eine Gesellschaft gestellt? Was bedeutet das für mich, wenn selbst meine tägliche Meditation als Instrument zur Effizienzsteigerung genutzt wird? Ist Achtsamkeit nur ein Trend, die Apps eine Scharade, zum Scheitern verurteilt? Oder ist es grundsätzlich eine Chance, optimistisch in eine Zukunft zu blicken, in der wir einander mit mehr Mitgefühl und Sorgfalt begegnen werden? In die ser Installation wird die Nutzung der digital vermit telten Meditation in einer Leistungsgesellschaft thematisiert und kritisch hinterfragt.

MehrWeniger
On Stansstad
publikationen > On Stansstad
Zur Publikation
Art in Public Spheres
studium
Zur den Majors
Inhalte